Lesung mit Glühwein und Plätzchen im Haarstudio Hülya am 9.12.2012

 

Gisela Schäfer

 

Peter Scholz

 

Barbara Steuten

 

Büchertisch

 

 

Andreas Kriminalinski

 

 

Kerstin Lange

 

Herzlichen Dank an meinen Kollegen Andreas Kriminalinski, der den Abend vortrefflich zusammengefasst hat:

Tatort Hülya statt Tatort im Ersten

Neuss am vergangenen Sonntag, 09.12.2012 (2. Advent), gegen 20.15 Uhr. Usseliges Wetter. Der Schnee von Freitag verwandelte sich langsam aber sicher in einen ekeligen, dunklen Matsch. Wer da die warme Stube verließ, musste schon einen triftigen Grund gehabt haben…

Ein solcher Grund war die Einladung von Hülya in ihr Haarstudio, in dem eine Gesandtschaft der Autorengruppe Kleeblatt aus dem Rhein-Kreis Neuss die Lesung mit Plätzchen und Glühwein veranstaltete. Fünf mutige Autorinnen und Autoren schickten sich an, dem Tatort im Ersten ein paar Zuschauer abzuwerben. Und sie hatten Erfolg damit! Nicht übermäßig viele, aber doch so einige von Hülyas Kundinnen hatten sich am frühen Abend in „ihrem“ Haarstudio eingefunden, um bei Glühwein, leckerem Gebäck sowie herrlichen Kurzgeschichten den 2. Advent besinnlich ausklingen zu lassen.

Die Autorin Barbara Steuten führte in gewohnt sicherer und professioneller Weise durch den Abend. Den Auftakt machte die Grand Dame der Gruppe, Gisela Schäfer, mit einer besinnlichen Weihnachtsgeschichte. Ihr folgte Peter J. Scholz mit einem Werk aus seinem aktuellen Buch „Irgendwas, das bleibt“. Vor der Pause las Barbara Steuten eine mittelalterliche Kurzgeschichte aus der Anthologie „Klerus, Pest und Jungfern-kranz“. Gestärkt mit Glühwein und Gebäck ging´s kriminell zur Sache: Andreas Kaminski alias Kriminalinski blies mit einem exklusiv für den heutigen Abend geschriebenen Frisörkrimi zum Angriff auf den TV-Tatort. Kerstin Lange, sonst auch der Krimi-Fraktion der Autorengruppe zugehörig, überraschte zum Abschluss der Lesung mit einer herzerweichenden, weihnachtlichen Kurzgeschichte. Lang anhaltender Applaus war untrügliches Zeichen für eine tolle Veranstaltung.

Die Autorinnen und Autoren des Kleeblatts bedanken sich ganz herzlich bei Hülya für ihre Gastfreundschaft und freuen sich bereits jetzt auf den „Recall“ in 2013…                    (Andreas Kaminski)