Kati Küppers und der liegende Holländer – Leseprobe

Die Ferienwohnung lag in der ersten Etage und verfügte über eine großzügige Dachterrasse, von der man einen herrlichen Blick über Felder hatte, die von Baumhecken gesäumt waren und mit den dazwischen liegenden Wäldchen ein hübsches Muster bildeten. Wenn man sich etwas weiter über das Geländer lehnte, konnte man das Hochmoor mit dem Birkenwäldchen sehen, nach dem der Ortsteil benannt war.

Kati Küppers hatte die Beine im Liegestuhl hochgelegt und blätterte in einem Liebesroman, während sie auf die Rückkehr ihres Mannes Jo wartete. Ihrer Vorliebe für schwarze Oberteile war sie auch im Urlaub treu geblieben, obwohl sie nicht mit einer Beerdigung oder Taufe rechnen musste, für die sie gerne passend gekleidet war. Sie hatte es auch nicht nötig, auf die schlankmachende Wirkung von Schwarz zu setzen, fand aber, dass Schwarz am besten zu ihrem weißen, kurz geschnittenen Haar passte. Und es biss sich nie mit der einen Haarsträhne, die sie nach Lust und Laune mal pink, mal lila färbte. Diesen Sommer hatte sie sich für ein leuchtendes Rot entschieden. Nur der bunte Schal war ihr heute zu warm geworden und hing am Garderobenhaken im Flur.

Endlich hörte sie das Öffnen der Wohnungstür. Das Abstellen der Tasche klang mehr nach dem Abwurf eines Sandsacks.

„Da sind wir!“, rief Jo aus dem Flur. Er hatte Bene, ihren Enkel, von der Bahn abgeholt. Eigentlich hieß er Benedikt, aber niemand nannte ihn so. Vielleicht war es das letzte Mal, dass er ein Wochenende mit Oma Kati und Opa Jo verbringen wollte. Kati klappte das Buch zu, legte die Lesebrille zur Seite und hievte sich hoch.

„Hallo Oma.“ Bene trat auf die Dachterrasse und Kati musste sich mächtig recken, um ihren Enkel umarmen zu können. In der kurzen Zeit, die sie sich nicht gesehen hatten, war er wieder ein Stück länger, seine Stimme eine Terz tiefer und die Schultern etwas breiter geworden. Die blonden Naturlocken kringelten sich um das gebräunte Gesicht. Ihr kleiner Enkel war ein bildhübscher Bengel geworden, dem die Mädchen bestimmt schmachtend hinterherschauten. In seinem feingeschnittenen Gesicht erkannte Kati die Züge ihres Mannes, wenn er lachte.

„Schön, dass du da bist. Es fing gerade an, ein wenig langweilig zu werden.“ Sie bemerkte Jos erschrockenen Blick und wies auf das Buch im Liegestuhl. „Liebesromane sind oft so vorhersehbar.“

„Warum versuchst du es nicht mal mit Krimis?“, schlug Bene vor.

Abwehrend hob Kati die Hände. „Wir sind hier im Urlaub, um nicht mehr an von Maden und Larven befallene Leichen zu denken.“ Sie schüttelte sich bei dem Gedanken. „Und die Aufregung um Kaplan Overath und das Gift im Messwein ist mir auch noch lebhaft in Erinnerung. Da werde ich den Teufel tun und einen Krimi lesen.“

„Hast ja recht“, sagte Bene. Er trat an das Balkongeländer. „Schön ist es hier. Viel Nichts. Super. Genau das brauchen wir.“

Sie bemerkte Jos breites Grinsen, während Bene in der Ferienwohnung verschwand und kurz darauf mit einer länglichen Tasche zurückkehrte. Kati runzelte die Stirn. „Seit wann interessiert dich plattes Land? Das haben wir in Niederbroich doch auch.“ Noch mehr interessierte sie, was in der Tasche stecken mochte. „Willst du hier draußen zelten?“, fragte sie.

Bene und Jo schauten sich an, lachten und schüttelten die Köpfe. Statt Kati in ihre Geheimniskrämerei einzuweihen, guckten sie sie an wie ein Kind, das erraten soll, was in seinem Geburtstagsgeschenk steckt. Kati tat ihnen den Gefallen und spielte mit.

„Ich hab’s. Du bist unter die Angler gegangen“, mutmaßte sie. „Aber Fliegenfischen, mein lieber Bene, hat nichts mit Insektenfangen vom Balkon aus zu tun.“

Bene bog sich vor Lachen. „Ach, Oma. Du hast immer die besten Ideen.“ Endlich öffnete er den Reißverschluss der Tasche und holte ein Stativ heraus. „Hier ist es bestimmt dunkler als zu Hause. In Niederbroich sind die großen Städte einfach zu nah dran. Lichtverschmutzung, weißt du.“

Kati strich sich die rotgefärbte Strähne hinters rechte Ohr. Ein Zeichen dafür, dass sie nachdachte. „Du willst Fotos machen! Landschaftsfotografie? So mit Langzeitbelichtung und so? Warte, der neue Trend ist doch – sag nichts. Ich komm gleich drauf. Ultraviolett?“

Bene baute das Stativ auf und justierte die Länge der Beine. „Meinst du Infrarotfotografie? Nein, tut mir leid. Es ist nur ein einfaches Teleskop. Zum Sternegucken.“

„Sternegucken“, wiederholte Kati lahm.

„Kannst du dir etwas Entspannenderes vorstellen?“, wollte Jo wissen.

Kati hatte Mühe, ein Gähnen zu unterdrücken, so entspannt war sie. „Ist noch ein bisschen zu hell, um Sterne zu sehen. Bis zum Einbruch der Dämmerung könnten wir Karten spielen. Ich habe extra den Pokerkoffer mitgenommen. Oder ist euch das zu aufregend?“

„Du warst diejenige, die sich im Urlaub entspannen wollte, meine Liebe“, erwiderte Jo.

„Ich wollte mich erholen“, widersprach Kati. „Das habe ich ja auch getan. Ich habe die Füße hochgelegt, drei Bücher angefangen und jeden Abend mit dir eine Runde durch den Ort gedreht. Um die Kirche, bis zum Dorfgrill und wieder zurück.“

Auch wenn Jo, seitdem er in Rente war, zu Hause begeistert und gekonnt den Kochlöffel schwang, hatte er sich geweigert, im Urlaub zu kochen. Er hatte nur einen kurzen Blick in die Küche unter der Schräge geworfen, die Pfanne und den Topf begutachtet und das leere Gewürzregal gesehen. „Fürs Frühstück reicht’s“, hatte er gesagt.

Kati sah das Blitzen in Jos Augen. „Dann können wir jetzt anfangen, richtig Urlaub zu machen. Ich hätte da noch so einige Punkte auf meiner Liste.“ Er griff in die Brusttasche seines Hemdes, holte ein akkurat gefalztes Blatt Papier heraus und faltete es auseinander. „War schon mal einer von euch in einer Glockengießerei?“

„Was für eine Liste?“

„Hundert Dinge, die ich tun will, bevor ich hundert bin.“

Kati hob die Augenbrauen und musterte ihren Mann. „Du bist noch keine siebzig!“

„Mit manchen Dingen kann man nicht früh genug anfangen. Zum Beispiel endlich Tango Argentino lernen und auf eine Milonga gehen“, konterte Jo.

Kati reckte den Hals. „Was steht denn da noch drauf auf deiner Liste?“

Bene trat zwischen seine Großeltern. „Das klingt ja spannend, Opa. Lass mal sehen.“

Jo drückte das Blatt Papier an sich, sodass niemand einen Blick darauf werfen konnte.

„Das erfahrt ihr, wenn sie vollständig ist.“

„Wie viele Punkte fehlen denn noch?“, fragte Kati und überlegte, was auf Jos Liste auf keinen Fall fehlen durfte.

Jo schüttelte den Kopf. „Keine Vorschläge. Und erst recht keine Kommentare. Macht euch eure eigenen Listen.“

Kati schnaufte. „Wie kommst du darauf, dass wir dir Vorschläge machen wollen?“

„Netter Versuch. Es steht euch auf die Stirn geschrieben.“ Jo lächelte und küsste Kati auf den Scheitel. „Ich hole jetzt den Pokerkoffer. Mit euch beiden hab ich leichtes Spiel.“

aus Kati Küppers und der liegende Holländer

edition oberkassel Verlag, Düsseldorf
ISBN: 978-3-95813-209-2