Schreib-Seminare mit Nina George, Tanja Dückers, Elke Pistor und Oliver Buslau

Der letzte Tag im Jahr ist für einen Jahresrückblick wie geschaffen.

Ein Wochenende lang habe ich mit Nina George und fabelhaften KollegInnen Ende Mai „geniale Figurenensembles“ gestaltet. Ich habe nicht nur viel gelernt, sondern auch jede Menge Spaß gehabt, wie man sieht.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Im Juli fand die Sommerakademie im KSI Bad Honnef statt. Eine Woche lang verwöhnen lassen und schreiben – Traumurlaub. Die Dozentin Tanja Dückers (die zu den 100 kreativsten Köpfen Deutschlands gewählt wurde) forderte uns mit vielen Schreib-Impulsen und -Aufgaben heraus und trug somit wesentlich zu tollen Texten bei.

von links, hinten: Linda Tholl, Barbara Steuten, Susanne Meyer, Heide-Marie Bederke, Lucia Jüngst, vorne: Monika Niesert, Tanja Dückers, Marianne Troll, Alida Pisu, Barbara Jaenisch

Aber auch der Austausch in der Gruppe war gut und hilfreich. Ich freue mich jetzt schon, dass ich im nächsten Jahr wieder dabei sein kann.

 

Seit dem Seminar mit Nina George gährte der Gedanke in mir, das Genre zu wechseln. Dazu trugen bestimmt auch zahlreiche namhafte KollegInnen bei. Im September meldete ich mich zu einem Plot-Seminar an, das von Elke Pistor geleitet wurde. Natürlich wusste ich, dass sie Krimis schreibt. Doch das Seminar war für alle Genres gedacht. Bereits am ersten Seminartag sprang mir meine neue Protagonistin entgegen: Kathi Küppers, eine Mischung aus Miss Marple und Don Camillo. Sie ermittelt nun in meinem ersten Krimi, der natürlich im Rheinland spielt.

Wenn man allerdings beginnt, einen Krimi zu schreiben, ergeben sich immer mehr Fragen. Zum Glück lieferte mir Oliver Buslau im Oktober mit seinem Seminar „Fesselnde Krimis konstruieren“ die Antworten, so dass Kathi Küppers Hand und Fuß bekam. Die ersten Schritten ins Krimi-Genre sind damit gemacht.

Über das Seminar berichtete Florian Sawatzki am 24.10. in der WZ.

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.